07.12.2017

Athena-Minerva Team des Fachbereichs Informatik beim Hessischen Innovationskongress vertreten

Karl-Heinz Fiebig während seines Vortrags über Computer-Hirn-Schnittstellen. Bild: Jessica Bagnoli

Interessierte Besucher können während eines Computerspiels mittels Gedankenübertragung Hindernisse überwinden. Bild: Natalie Wocko

Der erste Hessische Innovationskongress fand am 6. Dezember unter dem Slogan „Vernetzt. Zukunft. Gestalten.“ im Kap Europa in Frankfurt statt und wurde vom hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir eröffnet. Der Kongress startete mit rund 680 Teilnehmern aus Wirtschaft und Wissenschaft, um über die hessische Innovationskultur zu debattieren. Zahlreiche Ausstellungen und Vorträge verschiedener Unternehmen, darunter auch viele Start-Ups sowie Forschungsinstitute rundeten das Programm ab.

Unter den visionären Querdenkern befand sich auch Informatikstudent Karl-Heinz Fiebig, der für seine Forschungsarbeit zu Transferlernen in Computer-Hirn-Schnittstellen mit dem IEEE Brain Initiative Best Paper Award ausgezeichnet wurde. Fiebig hielt im Speakers Corner den Impulsvortrag „Steuerung durch Gedanken – Mensch lenkt Maschine“ und berichtete über den aktuellen Stand der Forschung an Gehirn-Computer-Schnittstellen. Seine theoretische Darstellung der Forschung fand während des Kongresses auch praktische Verwendung. Mit seiner Bachelor-Praktikumsgruppe, dem Athena-Minerva Team des Fachgebiets Intelligente Autonome Systeme (IAS) der TU Darmstadt und dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen, entwickelte er ein „BCI Online Gaming Framework“ – eine virtuelle Spielwiese, auf der Mensch und Maschine lernen, autonom über Gedanken zu kommunizieren. Interessierte Besucher konnten hierbei gegeneinander antreten und mittels EEG-Headsets Spiele per Gedanken spielen.

Auf dem Kongress war ebenfalls ein Start-Up des Fachbereichs Informatik vertreten, die IT-Seal GmbH aus Darmstadt, die es Unternehmen ermöglicht, Cyberattacken auf ihre Mitarbeiter vorzubeugen, indem diese durch simulierte Angriffe auf potentielle Gefahren aufmerksam gemacht werden. Darüber hinaus stand HIGHEST, das Innovations- und Gründungszentrum der Technischen Universität Darmstadt Gründungsinteressierten in der Coaching-Area des Kongresses Rede und Antwort.

Jessica Bagnoli / nw






Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

S2|02
Hochschulstraße 10
64289 Darmstadt

+49 6151 16-25501
kommunikation(a-t)informatik.tu-darmstadt.de

A A A | Drucken Drucken | Impressum Impressum | Sitemap Sitemap | Suche Suche | Kontakt Kontakt | Webseitenanalyse: Mehr Informationen
zum Seitenanfangzum Seitenanfang