Newsarchiv

Newsarchiv

  • 19.02.2019

    Schachmatt durch „CrazyAra“

    4:1 schlug der von TU-Studierenden entwickelte Bot „CrazyAra“ den Schachprofi Justin Tan in einem Online-Match. Bild: Patrick Bal

    Künstliche Intelligenz schlägt mehrfachen Weltmeister im Einsetzschach

    Der von den TU-Studierenden Johannes Czech, Moritz Willig und Alena Beyer entwickelte Bot „CrazyAra“ hat den Schachprofi Justin Tan in einem Online-Match der Schach-Variante „Crazyhouse“ mit 4:1 geschlagen. Gelernt hat der Bot mittels künstlicher neuronaler Netze, was ihm erlaubt, vorausschauend Entscheidungen zu treffen. Das Besondere: Die Studierenden konnten damit einen Erfolg auf einem Feld feiern, das sonst von Giganten wie Google dominiert wird.

  • 15.02.2019

    Robert-Piloty-Preis verliehen

    Preisträgerin Klara Nahrstedt sieht ihre Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt als "eine der produktivsten ihrer Karriere". Archivbild: Christoph Rau

    TU zeichnet Informatikerin und Mathematiker aus

    Prof. Dr. Klara Nahrstedt und Prof. Dr. Wolfgang Dahmen sind für ihre langjährigen herausragenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit dem Robert-Piloty-Preis 2018 der TU Darmstadt ausgezeichnet worden. Die international renommierten Persönlichkeiten nahmen jeweils eine repräsentative Robert-Piloty-Medaille sowie ein Preisgeld von 5.000 Euro entgegen.

  • 07.02.2019

    Künstliche Intelligenz lernt Moral vom Menschen

    önnen Maschinen einen Moral-Kompass entwickeln? Bild: Patrick Bal

    Neue Studie des Centre for Cognitive Science an der TU Darmstadt

    Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von uns Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der diesjährigen ACM/AAAI Conference on Artificial Intelligence, Ethics, and Society (AIES) vorgestellt.

  • 08.12.2018

    Fachgebiet SIM an Aufbau von Deutschem Rettungsrobotikzentrum (A-DRZ) beteiligt

    Team Hector. Bild: Hiroko Tadokoro / World Robot Summit

    Einsatz von Robotersystemen bei der zivilen terrestrischen Gefahrenabwehr in menschenfeindlicher Umgebung

    Die TU Darmstadt beteiligt sich am Aufbau des vom Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft (BMBF) geförderten Deutschen Rettungsroboterzentrums (A-DRZ) in Dortmund. Oskar von Stryk, Informatikprofessor und Leiter des Fachgebiets Simulation, Systemoptimierung und Robotik sowie sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Kevin Daun vertraten die Universität bei der Auftaktveranstaltung am 6. Dezember 2018.

  • 08.12.2018

    Johannes Buchmann im GDNÄ-Vorstand

    Prof. Dr. Johannes Buchmann Bild: Katrin Binner

    Professor Johannes Buchmann ist als Vertreter der Fächergruppe Informatik und Mathematik bis 2022 in den Vorstandsrat der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) gewählt worden. Die Amtszeit beginnt am 1. Januar. Buchmann leitet das Fachgebiet Theoretische Informatik – Kryptographie und Computeralgebra am Fachbereich Informatik der TU, ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs CROSSING und des Profilbereichs Cybersicherheit (CYSEC).

  • 04.12.2018

    KoBo lernt helfen

    Interaktionslernen: Dorothea Koerth (FG Intelligente Autonome Systeme) zeigt dem Roboter, was von ihm verlangt wird. Bild: Katrin Binner

    Informatiker entwickeln Roboter, der ältere Menschen im Alltag unterstützt

    Beim Forschungsprojekt »KoBo34 Intuitive Interaktion mit kooperativen Assistenzrobotern für das 3. und 4. Lebensalter« soll ein humanoider, zweiarmiger Roboter mit der Fähigkeit zur intuitiven Interaktion mit dem Menschen ausgestattet werden. Das Projekt läuft über drei Jahre.

  • 03.12.2018

    Süddeutsche Zeitung: Peter Buxmann über Künstliche Intelligenz

    © Bild: Natalie Wocko

    In einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung online schreibt Professor Peter Buxmann, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Fachereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und Zweitmitglied am Fachbereich Informatik der TU, zum Thema Künstliche Intelligenz. Es bringe nichts, KI-Forschung als Basistechnologie des 21. Jahrhunderts in Dystopien zu verteufeln. Allerdings müsse die Politik nun die Entwicklung der neuen Technologie begleiten und Rahmenbedingungen für die Forschung schaffen. Zugleich müsse auch die Gesellschaft sensibler werden für kritische Aspekte der neuen Technologie und entscheiden, welchen Werten deren Einsatz künftig unterliegen solle.

  • 30.11.2018

    Absolventen punkten bei CAST Förderpreis IT-Sicherheit 2018

    Die Preisträger der TU Darmstadt. Bild: Daniela Fleckenstein

    Vier Finalisten des Fachbereichs Informatik ausgezeichnet

    Am 29. November hat der Verein Competence Center for Applied Security Technology, CAST e.V., zum 18. Mal seinen Förderpreis IT-Sicherheit verliehen. Gutachter des Vereins hatten im Vorfeld 33 Einreichungen bewertet und insgesamt neun Autorinnen und Autoren für den Finalisten-Workshop nominiert.

  • 26.11.2018

    Symposium zur Künstlichen Intelligenz

    Expertenrunde – © Fotograf: Stefan Elges

    Am Freitag (23.11.) diskutierten an der TU Darmstadt über 100 Wissenschaftler*innen über die Zukunft der Künstlichen Intelligenz (KI). Der Fachbereich Informatik nahm den 80. Geburtstag von KI-Pionier Prof. Dr. Wolfgang Bibel zum Anlass, zusammen mit Alumni seines früheren Fachgebietes und dem europäischen KI-Netzwerk CLAIRE zu einem Symposium nach Darmstadt einzuladen.

  • 26.11.2018

    hessenschau bei NICER

    Mit der Herausforderung „Kommunikation trotz Netzausfall“ befasst sich ein Beitrag der „hessenschau“. Das Reporterteam war an der TU zu Gast bei Professor Matthias Hollick (Fachgebiet Secure Mobile Networking Lab, Fachbereich Informatik) und ließ sich zeigen, wie Forscherinnen und Forscher des LOEWE-Schwerpunkts NICER an einem System tüfteln, das helfen kann, wenn Handynetze oder Internet lahm liegen – sei es durch Naturkatastrophen oder Terroranschläge.

  • 19.11.2018

    Prof. Jan Peters zur nationalen KI-Strategie der Bundesregierung

    Zeitschriften mit Kaffeetasse – © Bild: Natalie Wocko

    KI-Nachwuchsarbeit muss in den Fokus rücken

    Die Bundesregierung hat ihre Strategie zur Künstlichen Intelligenz vorgestellt. Deutschland soll zu einem weltweit führenden Standort in der Entwicklung und Anwendung künstlicher Intelligenz werden. Dazu wurden zwölf Handlungsfelder benannt. Unter anderem ist geplant, die Forschung für Künstliche Intelligenz breit auszubauen und 100 zusätzliche neue Professuren zu schaffen.

    Vor- und Nachteile dieses Vorgehens hat TU-Professor Jan Peters eingeordnet. „Der Aufbau der Zentren und die 100 neuen Professuren sind sehr begrüßenswert. Aber schon jetzt fehlen die Köpfe für diese Zentren und Professuren: Die derzeit offenen 15 KI Professuren an den deutschen Universitäten werden voraussichtlich großteilig nicht – oder wenn – nur durch themenfremde Forscher besetzt werden. Es müsste erst mehr KI-Mittelbau- und KI-Nachwuchsforscher herangezogen werden, bevor dies eine Chance hätte.“ Zum Thema KI-Strategie kam Peters auch in der Zeit und im Deutschlandfunk zu Wort.

  • 15.11.2018

    Hervorragende Studierende geehrt

    Bei „Ausgezeichnet“ werden herausragende Leistungen von Studierenden gewürdigt.

    „Ausgezeichnet!“: Informatiker erhalten Datenlotsen-Preis

    Am 14. November hat die TU Darmstadt herausragende Abschlussarbeiten ihrer Studierenden während der Preisverleihung „Ausgezeichnet!“ öffentlich gewürdigt. Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern befinden sich drei Studierende des Fachbereichs Informatik, die mit dem Datenlotsen-Preis 2018 ausgezeichnet wurden.

  • 31.10.2018

    Wenn das iPhone schwarz wird

    Professor Matthias Hollick und sein Team haben eine Schwachstelle in Apples iOS gefunden. Bild: Katrin Binner

    Massive Sicherheitslücke im mobilen Betriebssystem von Apple

    Ein Forschungsteam der TU Darmstadt hat eine Schwachstelle in Apples iOS gefunden, die mehr als eine halbe Milliarde Geräte betrifft. Die Forscher empfehlen Nutzern dringend, das soeben erschienene Update 12.1 zu installieren. Aufgrund der Sicherheitslücke können Angreifer iPhones und iPads mit handelsüblicher Hardware und ohne physischen Zugriff zum Abstürzen bringen.

  • 29.10.2018

    Sicherheit fehlerfrei installieren

    Arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen der Uni Paderborn und des Fraunhofer IEM an der Marktreife von CogniCrypt: Ann-Katharina Wickert und Michael Reif vom Fachgebiet Softwaretechnik der TU Darmstadt und des SFB Crossing. Bild: Anne-Kathrin Braun / CYSEC

    Forscher präsentieren Krypto-Assistenten für Software-Entwickler

    Wissenschaftler der TU Darmstadt haben in Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn und dem Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik einen „Kryptographie-Assistenten“ für besseren Datenschutz vorgestellt. CogniCrypt unterstützt Software-Entwickler bei der Integration von Kryptographie-Komponenten in ihre Software und überprüft den korrekten Einbau und die Konfiguration.

  • 25.10.2018

    Digitale Uni-Expertise für die Digitalstadt Darmstadt

    TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel (links) und Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Foto: Patrick Bal

    Informatikprofessoren unterstützen Kooperation

    Die TU Darmstadt bringt sich als Kooperationspartner in das Gesamtvorhaben Digitalstadt Darmstadt der Wissenschaftsstadt Darmstadt ein. Die Universität stellt ihre breite Expertise in Digitalisierung, insbesondere aus ihren Profilbereichen „Cybersicherheit“ und „Internet und Digitalisierung", bereit.