Archiv

Newsarchiv

  • 04.12.2018

    KoBo lernt helfen

    Interaktionslernen: Dorothea Koerth (FG Intelligente Autonome Systeme) zeigt dem Roboter, was von ihm verlangt wird. Bild: Katrin Binner

    Informatiker entwickeln Roboter, der ältere Menschen im Alltag unterstützt

    Beim Forschungsprojekt »KoBo34 Intuitive Interaktion mit kooperativen Assistenzrobotern für das 3. und 4. Lebensalter« soll ein humanoider, zweiarmiger Roboter mit der Fähigkeit zur intuitiven Interaktion mit dem Menschen ausgestattet werden. Das Projekt läuft über drei Jahre.

  • 04.12.2018

    „Hessen muss Zukunftsthemen jetzt Schub geben“

    TU-Präsident Hans Jürgen Prömel. Bild: Katrin Binner

    TU-Präsident Prömel fordert mehr Investitionen zur Gestaltung der Digitalisierung

    Schnelle und gezielte Investitionen in Zukunftsthemen wie Robotik, Künstliche Intelligenz, Smart Cities, Digitalmedizin und Weltraumtechnologien hat der Präsident der Technischen Universität Darmstadt, Professor Hans Jürgen Prömel, von der künftigen hessischen Landesregierung gefordert.

  • 03.12.2018

    Süddeutsche Zeitung: Peter Buxmann über Künstliche Intelligenz

    © Natalie Wocko

    In einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung online schreibt Professor Peter Buxmann, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik am Fachereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und Zweitmitglied am Fachbereich Informatik der TU, zum Thema Künstliche Intelligenz. Es bringe nichts, KI-Forschung als Basistechnologie des 21. Jahrhunderts in Dystopien zu verteufeln. Allerdings müsse die Politik nun die Entwicklung der neuen Technologie begleiten und Rahmenbedingungen für die Forschung schaffen. Zugleich müsse auch die Gesellschaft sensibler werden für kritische Aspekte der neuen Technologie und entscheiden, welchen Werten deren Einsatz künftig unterliegen solle.

  • 30.11.2018

    Würdigung für ausgezeichnete Lehre

    Der Athene-Preis. Bild: Felipe Fernandes

    Dr. Christian Meyer erhält Athene-Preis 2018

    Als Abschluss des Tages der Lehre sind die Athene-Preise für Gute Lehre der Carlo und Karin Giersch-Stiftung an der TU Darmstadt verliehen worden. Der Fachbereich Informatik gratuliert Dr. Christian Meyer zum Athene-Preis 2018!

  • 30.11.2018

    Absolventen punkten bei CAST Förderpreis IT-Sicherheit 2018

    Die Preisträger der TU Darmstadt. Bild: Daniela Fleckenstein

    Vier Finalisten des Fachbereichs Informatik ausgezeichnet

    Am 29. November hat der Verein Competence Center for Applied Security Technology, CAST e.V., zum 18. Mal seinen Förderpreis IT-Sicherheit verliehen. Gutachter des Vereins hatten im Vorfeld 33 Einreichungen bewertet und insgesamt neun Autorinnen und Autoren für den Finalisten-Workshop nominiert.

  • 28.11.2018

    IEEE ernennt Professor Jan Peters zum Fellow

    Prof. Jan Peters. Bild: Katrin Binner

    Jan Peters, Professor für Intelligente Autonome Systeme am Fachbereich Informatik, wurde zum IEEE Fellow ernannt. Er wird für seine wichtigen Beiträge in den Bereichen des Maschinellen Lernens und der Robotik geehrt.

  • 26.11.2018

    Symposium zur Künstlichen Intelligenz

    Expertenrunde – © Fotograf: Stefan Elges

    Am Freitag (23.11.) diskutierten an der TU Darmstadt über 100 Wissenschaftler*innen über die Zukunft der Künstlichen Intelligenz (KI). Der Fachbereich Informatik nahm den 80. Geburtstag von KI-Pionier Prof. Dr. Wolfgang Bibel zum Anlass, zusammen mit Alumni seines früheren Fachgebietes und dem europäischen KI-Netzwerk CLAIRE zu einem Symposium nach Darmstadt einzuladen.

  • 26.11.2018

    hessenschau bei NICER

    Mit der Herausforderung „Kommunikation trotz Netzausfall“ befasst sich ein Beitrag der „hessenschau“. Das Reporterteam war an der TU zu Gast bei Professor Matthias Hollick (Fachgebiet Secure Mobile Networking Lab, Fachbereich Informatik) und ließ sich zeigen, wie Forscherinnen und Forscher des LOEWE-Schwerpunkts NICER an einem System tüfteln, das helfen kann, wenn Handynetze oder Internet lahm liegen – sei es durch Naturkatastrophen oder Terroranschläge.

  • 19.11.2018

    Prof. Jan Peters zur nationalen KI-Strategie der Bundesregierung

    Zeitschriften mit Kaffeetasse – © Natalie Wocko

    KI-Nachwuchsarbeit muss in den Fokus rücken

    Die Bundesregierung hat ihre Strategie zur Künstlichen Intelligenz vorgestellt. Deutschland soll zu einem weltweit führenden Standort in der Entwicklung und Anwendung künstlicher Intelligenz werden. Dazu wurden zwölf Handlungsfelder benannt. Unter anderem ist geplant, die Forschung für Künstliche Intelligenz breit auszubauen und 100 zusätzliche neue Professuren zu schaffen.

    Vor- und Nachteile dieses Vorgehens hat TU-Professor Jan Peters eingeordnet. „Der Aufbau der Zentren und die 100 neuen Professuren sind sehr begrüßenswert. Aber schon jetzt fehlen die Köpfe für diese Zentren und Professuren: Die derzeit offenen 15 KI Professuren an den deutschen Universitäten werden voraussichtlich großteilig nicht – oder wenn – nur durch themenfremde Forscher besetzt werden. Es müsste erst mehr KI-Mittelbau- und KI-Nachwuchsforscher herangezogen werden, bevor dies eine Chance hätte.“ Zum Thema KI-Strategie kam Peters auch in der Zeit und im Deutschlandfunk zu Wort.

  • 15.11.2018

    Hervorragende Studierende geehrt

    Bei „Ausgezeichnet“ werden herausragende Leistungen von Studierenden gewürdigt.

    „Ausgezeichnet!“: Informatiker erhalten Datenlotsen-Preis

    Am 14. November hat die TU Darmstadt herausragende Abschlussarbeiten ihrer Studierenden während der Preisverleihung „Ausgezeichnet!“ öffentlich gewürdigt. Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern befinden sich drei Studierende des Fachbereichs Informatik, die mit dem Datenlotsen-Preis 2018 ausgezeichnet wurden.

  • 07.11.2018

    Gesundheitsdaten unter Verschluss

    Bei der Speicherung von Gesundheitsdaten ist jahrzehntelange Sicherheit erforderlich. Bild: Patrick Bal

    Informatiker der TU Darmstadt stellen langfristig sicheren Speicher für sensible Daten vor

    Informatiker der Technischen Universität Darmstadt, die im Sonderforschungsbereich CROSSING der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammenarbeiten, haben gemeinsam mit japanischen und kanadischen Partnern einen technologischen Prototypen entwickelt, der eine jahrzehntelange sichere Speicherung sensibler Gesundheitsdaten gewährleisten soll.

  • 02.11.2018

    Stern.de: Apple iPhone hackbar – Darum sollten Sie Ihre Apple-Geräte sofort updaten

    Zeitungen, Kaffeetasse und Handy – © Natalie Wocko

    Informatiker der TU Darmstadt um Professor Matthias Hollick entdecken Sicherheitslücke in Apples iOS. Betroffen sind aber nicht nur iPhones, sondern auch Mac-Rechner, iPads, Apple Watches und das Apple TV, die noch vor wenigen Tagen auf dem neuesten Software-Stand waren. Ein Bericht von Malte Mansholt

  • 31.10.2018

    Energy Robotics von EXIST gefördert

    Der Roboter Argonaut wird von der Software des „Energy Robotics“ Teams im Mai 2017 zum Gewinn der internationalen ARGOS Challenge für den ersten autonomen Inspektionsroboter auf Öl- und Gas-Anlagen gesteuert. Bild: Laurent Pascal / TOTAL

    TU Darmstadt erfolgreich bei Forschungstransfer-Anträgen

    Mit dem Förderprogramm „EXIST-Forschungstransfer“ werden besonders anspruchsvolle technologieorientierte Unternehmensgründungen aus Hochschulen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt. Das Team um Professor Oskar von Stryk vom Fachbereich Informatik tritt mit „Energy Robotics“ in den Markt um autonome mobile Roboteranwendungen ein.

  • 31.10.2018

    Wenn das iPhone schwarz wird

    Professor Matthias Hollick und sein Team haben eine Schwachstelle in Apples iOS gefunden. Bild: Katrin Binner

    Massive Sicherheitslücke im mobilen Betriebssystem von Apple

    Ein Forschungsteam der TU Darmstadt hat eine Schwachstelle in Apples iOS gefunden, die mehr als eine halbe Milliarde Geräte betrifft. Die Forscher empfehlen Nutzern dringend, das soeben erschienene Update 12.1 zu installieren. Aufgrund der Sicherheitslücke können Angreifer iPhones und iPads mit handelsüblicher Hardware und ohne physischen Zugriff zum Abstürzen bringen.

  • 29.10.2018

    Sicherheit fehlerfrei installieren

    Arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen der Uni Paderborn und des Fraunhofer IEM an der Marktreife von CogniCrypt: Ann-Katharina Wickert und Michael Reif vom Fachgebiet Softwaretechnik der TU Darmstadt und des SFB Crossing. Bild: Anne-Kathrin Braun / CYSEC

    Forscher präsentieren Krypto-Assistenten für Software-Entwickler

    Wissenschaftler der TU Darmstadt haben in Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn und dem Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik einen „Kryptographie-Assistenten“ für besseren Datenschutz vorgestellt. CogniCrypt unterstützt Software-Entwickler bei der Integration von Kryptographie-Komponenten in ihre Software und überprüft den korrekten Einbau und die Konfiguration.