Informatikprofessor Kristian Kersting erhält ersten Deutschen KI-Preis

30.09.2019

Informatikprofessor Kristian Kersting erhält ersten Deutschen KI-Preis

Das Machine Learning Lab der TU Darmstadt um Professor Kristian Kersting ist mit dem Deutschen KI-Preis des Wirtschaftsmagazins „BILANZ“ für seine Forschung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) ausgezeichnet worden. Der Hauptpreis, der mit 100.000 Euro dotiert ist, wurde am 26. September in Berlin verliehen. Mit der Auszeichnung sollen bahnbrechende Leistungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, ihrer Entwicklung und Anwendung gewürdigt werden.

BILANZ-Chefredakteur Klaus Boldt (l.) und Arago-Geschäftsführer Chris Boos (r.) mit dem Hauptpreisträger des ersten „Deutschen KI-Preises“, Professor Dr. Kristian Kersting. – © K. Müller
BILANZ-Chefredakteur Klaus Boldt (l.) und Arago-Geschäftsführer Chris Boos (r.) mit dem Hauptpreisträger des ersten „Deutschen KI-Preises“, Informatikprofessor Dr. Kristian Kersting vom Machine Learning Lab der TU Darmstadt. Bild: Kerstin Müller

Die vierzehnköpfige Jury mit Vertretern aus der KI-Anwendung und -Forschung begründete ihre Entscheidung damit, dass Kerstings Team durch die Entwicklung neuartiger Methoden des maschinellen Lernens und der Künstlichen Intelligenz entscheidende Impulse für die Weiterentwicklung von KI liefere. Vorsitzender der Jury war Hans-Christian „Chris“ Boos, Gründer und Geschäftsführer der KI-Firma Arago.

Der mit 15.000 Euro dotierte Nachwuchspreis „KI-Denker der Zukunft“ ging an Professor Dr. Elmar Rückert. Die Jury lobte, dass der Lehrstuhlinhaber für Robotik und Autonome Systeme an der Universität zu Lübeck und mit seiner Forschung wesentlich zum Verständnis neuronaler Lernmethoden in der Robotik beitrage. Rückert arbeitete zuvor als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Gruppenleiter am Fachgebiet Intelligente Autonome Systeme von TU-Professor Jan Peters.

zur Liste