Neu am Fachbereich: Prof. Zsolt István

Datenintensive Systeme bei der Verwaltung und Verarbeitung von Daten effizienter machen

2021/10/01 von

Seit dem 1. Oktober ist Prof. Zsolt István am Fachbereich Informatik Professor Leiter des Distributed and Networked Systems Lab (DSLab) . Wir haben bei dem 33-jährigen Wissenschaftler nachgefragt.

Prof. Dr. Zsolt István

Was war Ihre vorherige wissenschaftliche/berufliche Station?

Associate Professor an der IT University of Copenhagen

Was ist das Spannende an Ihren Themen?

Meine Arbeit ist motiviert durch die wachsende Diskrepanz zwischen der stagnierenden CPU-Leistung in Clouds und Rechenzentren und der beispiellosen „Datenexplosion“, die durch unsere Online-Aktivitäten entsteht.

Um datenintensive Systeme bei der Verwaltung und Verarbeitung von Daten effizienter zu machen, erforsche ich Ideen im Zusammenhang mit verteilten Systemen (d. h. Berechnungen auf einer großen Anzahl von Knoten) und der Spezialisierung von Hardware (d. h. Datenbewegungen und Berechnungen werden effizienter auf Beschleunigern durchgeführt, die auf die jeweilige Arbeitslast zugeschnitten sind).

Die Arbeit in diesen Bereichen ist lohnend, weil man mehrere Schichten der Computerarchitektur und der darauf laufenden Software kennenlernt (was in anderen Bereichen der Informatik nicht immer der Fall ist).

In welchen Fachbereich der TU würden Sie gerne mal einen Tag schnuppern? Warum?

Ich würde gerne einige Zeit im Fachbereich Biologie verbringen. Ich habe das Gefühl, dass die Forschung in der Biologie derzeit die Innovationen hervorbringt, die unser Leben am meisten beeinflussen. Und als jemand, der sich mit der Verwaltung und Analyse von Big Data beschäftigt, sehe ich die Biologie als einen Schatz voller Big-Data-Herausforderungen.

Der beste Ausgleich zu einem stressigen Arbeitstag ist …

… eine Radtour machen, wenn es draußen schön ist. Ansonsten ein paar Serien anschauen oder beim Lesen entspannen.