Ostereier-Suche per Avatar

Studierende ermöglichen virtuelle Ostereier-Suche für Grundschulkinder

2021/04/07

Der MINT-Club an der Herzenbergschule Hadamar veranstaltete am Ostersonntag eine virtuelle Ostereier-Suche. Möglich wurde diese durch selbstgebaute Roboter, die dabei als Avatare für die teilnehmenden Grundschulkinder fungierten. Die Software zur Fernsteuerung der Avatare wurde im Rahmen des Bachelorpraktikums von fünf Studierenden am Fachbereich Informatik entwickelt.

Die gemeinsame Ostereier-Suche ist in diesen besonderen Zeiten für Kinder und Eltern eine echte Herausforderung. Der MINT-Club an der Herzenbergschule Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg) veranstaltete deshalb am Ostersonntag die Ostereier-Suche virtuell. Vier selbstgebaute Roboter wurden dafür zu Avataren. Diese ermöglichten den Kindern, einen dekorierten Klassenraum zu erkunden und die dort versteckten Rätsel zu lösen. Über 50 Kinder der Grundschule nahmen an der virtuellen Ostereier-Suche teil und steuerten ihre Avatare von zu Hause.

Die Software zur Steuerung der Avatare wurde im Wintersemester 2020/21 am Fachbereich Informatik im Rahmen des Bachelorpraktikums entwickelt. Die Studierenden Alexander Gottfried, Benedikt Mehl, Daniel Worringer, Michael Gense und Tony Nguyen übernahmen in einem agilen Prozess die Softwareentwicklung für die Kinder des MINT-Clubs Hadamar. Alle zwei Wochen fanden Treffen statt, bei denen die Anforderungen an das Softwaresystem, die Benutzungsoberfläche sowie die Entwicklungsschritte mit den Kindern diskutiert wurden. Die Schüler des MINT-Clubs übernahmen schließlich auch das Testen der entwickelten Komponenten und die Abnahme der Funktionen, wobei Eltern und Großeltern immer gerne mit einbezogen wurden.

Die Gesamtleitung des Projektes hatten Christoph Braun, Leiter des MINT-Clubs Hadamar, und Dr.-Ing. Wolfgang Heenes vom Fachbereich Informatik. Die im Bachelorpraktikum entstandenen Software-Komponenten sollen zukünftig weiterentwickelt und in der fachdidaktischen Ausbildung angehender Lehrer*innen eingesetzt werden. Kontakt für Interessent*innen an diesem Projekt ist Herr Dr.-Ing. Wolfgang Heenes.


Weitere Informationen

Bericht in der Hessenschau vom 4. April 2021