Das Mentoren-Team

im Wintersemester 2020-2021

Hier bekommst du einen kleinen Eindruck der Mentor_innen im diesjährigen Wintersemester. Bist du selbst im ersten Semester im Bachelor Informatik, kann dir dieser Eindruck bei der Auswahl deines/deiner Mentors/Mentorin im Lernportal Informatik helfen.

Mehr erfahren

Alessandro V.

Das macht mich aus:

Ich bin im Endspurt meines Bachelorstudiengangs und ich kenne mich damit aus Studium, Arbeit und Freizeit zu organisieren.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Interessanter Stoff und Spaß am Programmieren

Das Informatikstudium in drei Worten:

Das sollte funktionieren

Das mache ich in der Freizeit:

Fotografieren, Motorrad fahren und Schwimmen

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich hatte selbst einen holprigen Start ins Studienleben und möchte Anderen bei ihrem Einstieg helfen

André F.

Das macht mich aus:

Komischer Humor, Entspanntheit, Offenheit, zu spät kommen

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Die Informatik wird im Alltag immer wichtiger und man kann immer etwas neues dazu lernen

Das Informatikstudium in drei Worten:

Nichts ist geschenkt

Das mache ich in der Freizeit:

Viel Musik hören, lesen, Freunde treffen, zocken

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich bin gerne für andere Leute da und möchte eine Hilfe sein und meine Erkenntnisse weitergeben

Benni F.

Das macht mich aus:

Viel Erfahrung

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Mich haben die Themen schon immer interessiert

Das Informatikstudium in drei Worten:

Herausfordernd, kreativ, Spaß

Das mache ich in der Freizeit:

Joggen, Musik, Serien

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Das arbeiten mit Menschen macht mir einfach sehr viel Spaß

Berenike P.

Das macht mich aus:

Offenheit, schlechter Humor, Zuverlässigkeit

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ein reines Mathe-Studium hat mich doch ein bisschen abgeschreckt, außerdem habe ich mich immer schon für die Technik interessiert, die hinter den Geräten steckt.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Es lohnt sich.

Das mache ich in der Freizeit:

Ich bin gerne draußen, mache Sport, lesen, essen, schlafen, mit Freunden treffen…

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich fand das Mentorensystem im ersten Semester sehr hilfreich und würde gerne meine Erfahrung weitergeben, deswegen dachte ich mir why not?

Bernadette P.

Das macht mich aus:

Offen, Humorvoll, Zuverlässig, ich finde mich sympathisch hehe

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Flexibilität, Abwechslung und Technik finde ich ansprechend. Tbh war es dann mehr so eine Bauchentscheidung weil ich nicht viel Vorerfahrung in dem Bereich hatte.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Nice, Disziplin, Tränen

Das mache ich in der Freizeit:

Hahah was für Freizeit Spaß. Yoga, Sport, Mario Kart, Musik und Netflix

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Das erste Semester lief gar nicht bei mir und ich fände ich schön, wenn ich anderen ein angenehmeren Einstieg ermöglichen kann. And I like people most of the times.

Colin W.

Das macht mich aus:

Ich bin sehr pflichtbewusst, hilfsbereit, übernehme gerne Verantwortung und ich bin immer für meine Familie da.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Die Wissenschaft der Informatik und dessen Themen haben mich schon immer interessiert und beschäftigt. In der Schule bin ich aber leider nie dazu gekommen mich darin zu vertiefen. Nachdem ich aber mein Abitur hatte, konnte ich mich endlich für meine große Leidenschaft entscheiden, sodass ich schlussendlich im Informatikstudium gelandet bin.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Vielseitig, spannend, anspuchsvoll!

Das mache ich in der Freizeit:

In meiner Freizeit spiele ich vorallem Videospiele und schaue Anime. Besonders JRPGs habe ich dabei in letzter Zeit in mein Herz geschlossen, jedoch spiele ich eigentlich eine bunte Mischung an Genres und Titeln. In letzter Zeit habe ich auch die Fotobearbeitung für mich entdeckt. Außerdem lese ich sehr gerne in meiner Freizeit.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

In meiner Zeit im ersten Semester hat mir das Mentorensystem und insbesondere mein Mentor so unglaublich geholfen, dass ich unbedingt mein dabei erlangtes Wissen und die Erfahrungen, die ich bisher im Studium gemacht habe, euch zur Verfügung stellen und euch bei eurem Einstieg bestmöglich zu unterstützen, sowie im regen Austausch mit euch sein möchte :)

Elena I.

Das macht mich aus:

ruhig, offen und ehrlich. Manchmal etwas tollpatschig.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe in einem 6 monatigen Praktikum bei der Entwicklung einer App/Website für ein Startup in Neuseeland mitgewirkt und fand das ziemlich cool. Dadurch wollte ich mich dann mehr mit der Technik und Logik hinter dem ganzen IT Krams auseinandersetzen :).

Das Informatikstudium in drei Worten:

Das Informatik studium

Das mache ich in der Freizeit:

Wenn ich nicht gerade im Gym schwere Gewichte hochhebe und wieder ablege, bin ich meistens auf dem Golfplatz oder im Streetdance-Tanzstudio anzutreffen. Ich liebe es zu kochen und rette auf meinen Spaziergängen begleitet von guter Musik oder Podcasts gern Schnecken vom Gehweg.

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich fand es selbst als Ersti extrem hilfreich eine Bezugsperson zu haben, die dabei helfen konnte, das kleine Chaos in der neuen Situation etwas besser zu sortieren ^^. Deswegen möchte ich meine Erfahrungen gern weitergeben.

Fabian O.

Das macht mich aus:

Ich bin ein hilfsbereiter Mensch, der immer eine offenes Ohr für seine Mitmenschen hat. Trockener Humor.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Das Interesse an der Informatik hatte ich bereits während der Schulzeit, dieses hat sich dann in einem Praktikum, vor dem Studium gefestigt.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Interessant Zukunftssicher Anspruchsvoll

Das mache ich in der Freizeit:

Sport(Boxen) Netflix Computerspiele Mit Freunden lieber in Kneipen gehen, als auf Partys.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich möchte meine Erfahrungen mit den neuen Studenten/-innen teilen, und ihnen dabei helfen einen guten Einstieg in das Studenten leben zubekommen.

Frederic D.

Das macht mich aus:

Gelassenheit. Ich bin wirklich schwer aus der Ruhe zu bringen, besonders morgens nach dem Aufstehen…

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich hatte in der Schule Informatik als Leistungskurs und war immer einer der Typen gewesen, die sich „mit PCs auskennen“. Als ich also gegen Ende meines FSJs nicht wusste, was ich machen will, dachte ich mir: Folge ich dem Rat der Mutter eines Freundes und studiere Informatik an der TU Darmstadt.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Schwerer als erwartet.

Das mache ich in der Freizeit:

Mit dem Rennrad bunnyhoppen wie Peter Sagan Lese viele spannende Bücher wie Carl Sagan, wütend kochen wie Gordon Ramsay und ansonsten eigentlich immer unterwegs aber leider nicht mehr so viel Kraftsport momentan…

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Um DIR dabei zu helfen, durchs Informatikstudium zu STOLPERN nicht zu STÜRZEN! (Komm in die Gruppe!)

Geeske K.

Das macht mich aus:

Ich bin fröhlich, hilfsbereit und engagiert.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich war in der Schule immer gut in Mathe und wollte deshalb was mit Mathe studieren, allerdings war mir das reine Mathematikstudium zu theoretisch, weswegen ich mich für Informatik entschieden habe.

Das Informatikstudium in drei Worten:

herausfordernd, vielseitig, theoretisch

Das mache ich in der Freizeit:

Ich engagiere mich im AStA, spiele Ulitmate Frisbee, gehe gerne joggen, lese und spiele gerne Gesellschaftsspiele

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Mir ist der Einstieg ins Studium recht schwer gefallen und das Mentorensystem hat mir damals viel geholfen. Deshalb möchte ich gerne meine gemachten Erfahrungen weitergeben.

Hendrik B.

Das macht mich aus:

Ich bin meist gut gelaunt und hab immer ein offenes Ohr.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe vorher Mathe studiert und jetzt Informatik dazu genommen.

Das Informatik Studium in drei Worten:

Zoom Zoom Zomm Zoom

Das mache ich in der Freizeit:

Ich spiele seit meiner Kindheit leidenschaftlich gerne Theater. Sonst spiele ich mit meinem Team Lasertag und habe einige *Hust* ziemlich viele Brettspiele

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich bin schon ein bisschen länger da ;) und dachte ich gebe meine Erfahrung mal weiter

Immanuel L.

Das macht mich aus:

etwas verkopft, ehrlich, lustig (und sehr bescheiden)

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

generelles Interesse an Technik und wegen der großen Themenvielfalt in der Informatik

Das Informatikstudium in drei Worten:

interessant, anspruchsvoll, machbar

Das mache ich in der Freizeit:

Videospiele spielen, Freunde treffen, diverse Wikipediaartikel lesen

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich helfe gerne Leuten und weiß wie erschlagend der Studieneinstieg ist.

Inga D.

Das macht mich aus:

Offenheit und Neugierde

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Weil es vielseitig ist und man immer neue Sachen entdecken kann

Das Informatikstudium in drei Worten:

Immer schön dranbleiben

Das mache ich in der Freizeit:

Ganz viel Musik hören, lesen und alles Mögliche einfach mal ausprobieren

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich fand es als Mentee mega cool, dass es dieses Programm gibt und wollte selber Teil davon werden und meine Erfahrungen weitergeben

Jakob O.

Das macht mich aus:

Ich sehe mich selbst gern in einem guten Mittelmaß zwischen „Locker“ und „Ernst“. In jedem Fall gebe ich aber mein Bestes, um freundlich und hilfreich zu sein. Und ehrlicherweise kann ich nicht leugnen, dass ich einen Hang zur Faulheit habe. Aber das alles ist natürlich nur mein eigener Eindruck :)

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

In der Schule hatte ich den ersten Kontakt mit Informatik. Damals schon hat es mir so viel Spaß gemacht, dass ich mich über den Unterricht hinaus viel mit dem Thema auseinandergesetzt habe. Da lag die Wahl des Studiengangs ziemlich nahe.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Zähne zusammen beißen

Das mache ich in der Freizeit:

Viel zu viel Zeit mit Pen and Paper und Sammelkartenspielen verbringen. Außerdem gehe ich gerne auf Konzerte und Festivals (meistens Metal), lese und schreibe, und produziere verschiedenste Filme.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Mir geht es darum, meinen Mentees zu einem möglichst wenig holprigen Studieneinstieg zu verhelfen, wie auch ich ihn durch das iMS selbst erhalten habe. Dazu bin ich gespannt, was für interessante Leute alle neu an die TU kommen.

Jan F.

Das macht mich aus:

Zuverlässigkeit, guter Zuhörer und Offenheit. Ich bin vor dem Studium viel umgezogen (auch im Ausland) und weiß, wie es ist, wenn man irgendwo neu ist.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Es gab für mich nie einen anderen Studienwunsch.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Nicht nur Programmieren.

Das mache ich in der Freizeit:

Karate, Fitness, Lesen, Reisen, Zocken

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich will Euch Erstis den Studieneinstieg erleichtern, da ich zu Beginn selbst froh war, dass es das Mentorensystem gab.

Janika K.

Das macht mich aus:

musikalisch, engagiert, sportlich, frech, kreativ

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Mal was Neues ausprobieren

Das Informatikstudium in drei Worten:

herausfordernd, abwechslungsreich, ätzend

Das mache ich in der Freizeit:

Musik, tanzen, ehrenamtlich Arbeiten, Veranstaltungen organisieren

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Um mich selbst weiterzuentwickeln und Wissen weiterzugeben

Jascha H.

Das macht mich aus:

Ziemlich offen & locker, immer mit Spaß dabei

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich hatte keine Lust auf Französisch, deswegen hab ich im Abitur Informatik gewählt und naja hat dann tatsächlich Spaß gemacht.

Das Informatikstudium in drei Worten:

eigen, fordernd, interessant

Das mache ich in der Freizeit:

Bouldern, Downhill, Dirt-Jump

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich mag tatsächlich Menschen und finde es gut, Leute bei ihrem Einstieg ins Studium zu unterstützen. Ich persönlich hatte am Anfang absolut keinen Plan, was ich überhaupt mache und da ist es hilfreich jemanden zu kennen, der einem Helfen kann.

Jonas B.

Das macht mich aus:

Ich bin offen, ehrlich, hilfsbereit und studiere jetzt einfach noch Psychologie dazu.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich hatte in der Schule Spaß daran also warum nicht?

Das Informatikstudium in drei Worten:

Hart aber machbar

Das mache ich in der Freizeit:

Schlagzeug spielen, Kung-Fu, Shinson Hapkido, Origami

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich fand das iMS im ersten Semester selbst enorm hilfreich und nutze jetzt die Gelegenheit, neue Studis beim Einstieg zu unterstützen.

Jonas F.

Das macht mich aus:

Ich bin hilfsbereit, geduldig und super allergisch gegen Hektik

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Informatik ist die Zukunft

Das Informatikstudium in drei Worten:

Mehr als gedacht

Das mache ich in der Freizeit:

Ich gehe bouldern, Fitness und leite eine Jugendgruppe

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich hatte selbst sehr viel Spaß als Mentee und das sollte erhaMir hat das iMS-Programm den Einstieg in den Unialltag unglaublich erleichtert und deshalb möchte ich den neuen Erstis den selben Gefallen tun.

Jonathan / Joni K.

Das macht mich aus:

Ich bin hilfsbereit, zuverlässig und meistens gut gelaunt

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Mich hat es schon in der Schule sehr interessiert

Das Informatikstudium in drei Worten:

theoretisch, anstrengend, interessant

Das mache ich in der Freizeit:

Ehrenamtliche Arbeit in Vereinen, zum Fußball gehen, Gitarre spielen, Tischtennis

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Mir hat es selbst den Einstieg sehr erleichtert und ich möchte ihn auch anderen erleichtern

Kolja S.

Das macht mich aus:

Offenheit, Zuverlässigkeit

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Weil ich mich sehr für dieses Thema interessiere.

Das Informatikstudium in drei Worten:

nichts zum entspannen

Das mache ich in der Freizeit:

Schwimmen, Motorsport, Mountainbike fahren

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich will euch Erstis den Einstieg in das Unileben erleichtern und ein offenes Ohr für eure Fragen haben.

Kristina W.

Das macht mich aus:

Offenheit, Humor und gute Tipps machen mich aus ;)

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich wollte die Möglichkeit haben auf der ganzen Welt zu arbeiten. Darüber hinaus hatte mich ein Seminar aus meinem altem Studium gereizt mehr über Informatik wissen zu wollen. Wenn du mehr wissen möchtest, frag mich gerne.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Schwierig, interessant, machbar

Das mache ich in der Freizeit:

Ich reite 3 mal die Woche. Ich gehe ca 3 mal die Woche bouldern und ich lese gerne, bin ein Serienjunkie, zocke und treff mich mit Freunden.

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Mir hat das Mentorensystem in meinem ersten Semester unglaublich geholfen und das wollte ich anderen Erstis ebenfalls ermöglichen. Darüber hinaus wollte ich die andere Seite kennenlernen.

Lauritz R.

Das macht mich aus:

Ich sage, was ich denke und habe kein Problem damit, auch mal unangenehme Dinge anzusprechen.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Weil es seit der 11. Klasse das Gebiet war, für das ich mich am meisten begeistern konnte.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Knowledge is knowledge.

Das mache ich in der Freizeit:

Fußball, Zocken, Memes

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Mein Bachelor neigt sich langsam dem Ende zu und ich habe schon einiges an Erfahrung gesammelt. Diese Erfahrung würde ich gerne teilen, damit meine Mentees einen angenehmen Einstieg ins Studium haben und schnell Anschluss finden.

Außerdem bin ich jung und brauche das Geld.

Ludwig F.

Das macht mich aus:

Hilfsbereit offen

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Gute in der Schule, gute Jobaussichten, Interesse am Programieren

Das Informatikstudium in drei Worten:

Anspruchsvoll, Herausfordern Belohnend

Das mache ich in der Freizeit:

American Football Holzwerken

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Hilfe anbieten, neue Leute kennen lernen Annehmen Studienstart ermöglichen

Mario F.

Das macht mich aus:

Offenheit, Ehrlichkeit

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Weil ich mich sehr für das Thema interessiere.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Interessant, Anstrengend, Trocke

Das mache ich in der Freizeit:

Tanzen, Musik, Ausgehen, Fitness

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Meine Erfahrung mit anderen teilen zu können

Mathieu H.

Das macht mich aus:

Ich denke über eine Aktion lieber 3 Mal nach, anstatt sie 2 Mal zu machen.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Mir gefällt das strukturierte Modellieren und Analysieren von abstrakten Systemen, um sie danach an die reale Welt anzupassen.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Coding, Mathematik, Fehlersuche

Das mache ich in der Freizeit:

Lesen, Kochen, Zocken, Fehlersuche, MTG, Sport

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Um den Mentees den Einstieg in das Informatikstudium zu erleichtern, so wie es meine Mentorin damals gemacht hat.

Max H.

Das macht mich aus:

Ich bin ein weltoffener Mensch, der für jeden Spaß zu haben ist. Zudem bin ich etwas tollpatschig :D

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe mich früher schon für Technik und Computer interessiert, sodass ich später eine Ausbildung zum IT-Systemkaufmann begonnen und abgeschlossen habe. Da ich danach noch nicht direkt in einen 9 to 5 Job verfallen wollte und auch Lust hatte neue Dinge zu lernen, habe ich mich dann schlussendlich dafür entschieden ein Studium im Bereich der Informatik zu beginnen.

Das Informatikstudium in drei Worten:

- zeitintensiv – spannend – machbar!

Das mache ich in der Freizeit:

Ich spiele zurzeit aktiv Fußball im Verein und gehe auch gerne mal joggen oder Fahrrad fahren. Wenn das Wetter nicht mitspielt oder mal wieder „Lockdown“ ist, schaue ich Serien mit meiner Freundin oder spiele auch gerne mal eine runde an meinem Computer.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich möchte mich persönlich weiterentwickeln und meinem gegenüber ebenfalls helfen seine Ziele zu erreichen. Zudem fand ich die Mentoren Gespräche damals nie langweilig, sodass ich mir auch vorstellen konnte auf der anderen Seite zu sitzen. :D

Max S.

Das macht mich aus:

Ich bin sehr hilfsbereit, schaue gerne über den Tellerrand hinaus, unterhalte mich auch über Themen, welche ich vorher nicht auf dem Schirm hatte und versuche jedes Problem so gut es geht zu lösen.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Anfängliches Interesse an Hardware und später auch allgemeines Interesse an Informatik und allem was dazu gehört.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Sehr viel Arbeit.

Das mache ich in der Freizeit:

Musik hören (EDM), Mountainbiken, Fußball Spielen, ich probiere aber auch gerne Neues aus.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich möchte dir den Einstieg ins Studium vereinfachen und dir die Tricks und Kniffe zeigen, mir welchen du das Studium meistern kannst. :)

Mirko H.

Das macht mich aus:

Ehrlich, will viel wissen und für vieles zu begeistern :)

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Es hatte angefangen mit Computerspielen als ich noch ein Kind war. Mit der Zeit konnte ich auch selbst Programme installieren und den PC sehr gut bedienen. Ich wollte verstehen, wie der Computer funktioniert und arbeitet. Daraus hat sich meine Begeisterung für Computer und Technik entwickelt.

Das Informatikstudium in drei Worten:

„Ist das Klausurrelevant?“

Das mache ich in der Freizeit:

Instrumente spielen, zocken, Japanisch lernen und Serien schauen, wenn ich mir eigentlich die 3 zuerst genannten Sachen vorgenommen habe :)

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Nach 3 Jahren Studium möchte ich die neuen Studenten unterstützen, damit sie nicht nach 2 Wochen verzweifeln… wie manch anderer hier :). Das Informatikstudium ist nicht unmöglich und man darf nicht gleich alles hinschmeißen, nur weil man 1 Mal etwas nicht versteht. Genau um so etwas zu vermitteln und eine andere Perspektive auf das Studium zu geben, habe ich mich hierfür entschieden :)

Moritz D.

Das macht mich aus:

Ich bin ein offener, freundlicher und humorvoller Mensch.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe mich für das Informatikstudium entschieden, da mich die Technik hinter den Geräten, die wir im alltäglichen Leben nutzen, immer schon interessiert hat. Außerdem ist das Informatikstudium ein sehr vielseitiges und entwicklungsfähiges Studienfach.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Spaß, Arbeit, Erfahrungen

Das mache ich in der Freizeit:

In meinem ersten Semester hat es mir sehr geholfen einen erfahrenen Mentor als Ansprechpartner zu haben. Als Mentor möchte ich meine Erfahrungen teilen um meinen Mentees einen leichteren Einstieg ins Studium zu ermöglichen.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich fand das Mentorensystem echt cool und vor allem hilfreich, und da dachte ich mir, damit kann man seine Zeit sinnvoll verbringen und den neuen Studenten helfen.

Nina K.

Das macht mich aus:

Meine Freund:innen sagen folgendes: „Hmm wie wäre es mit sowas in die richtung, dass du kombibachelor gemacht hast, ist bestimmt nützlich für manche ersties, ansonsten zutraulich, harmonisch, gestalterisch, paradox“ „puh, ich tu mich da auch immer schwer. 'ne offene und witzige Art? Einen exquisiten Musikgeschmack? xD“ „Weiß grad nicht, wie ich es in Worte fassen kann, aber ich finde du bist auch immer recht zielstrebig und ergreifst auch Initiative, um allmählich da hin zu kommen, wo du eigentlich hin möchtest ^^“

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich fand nach dem Abi Technik und Mathe spannend, habe mich mit Informatikern unterhalten und dachte das wäre etwas für mich.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Think outside the box

Das mache ich in der Freizeit:

Alles mögliche. Ich koche, nähe, backe, schaue Serien, bin gerne draußen unterwegs, höre sehr viel Musik (auch wenn ich selbst wahnsinnig unmusikalisch bin), zocke, manchmal mache ich sogar Sport.

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich helfe gerne und wollte deswegen andere an meinen Erfahrungen und meinem Wissen teilhaben lassen. Außerdem finde ich es immer wieder spannend, so viele neue Charaktere kennenzulernen.

Patrick W.

Das macht mich aus:

Mich prägt aus dass ich offen, ehrlich und humorvoll bin auch wenn meine Freunde sagen, dass ich einen komischen Humor habe, und ich komme Ursprünglich aus Hamburch.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Weil ich es liebe an Herausforderungen zu wachsen und weil das Studium extrem interessant ist.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Arrays start at 1

Das mache ich in der Freizeit:

Wie ich es oben schon erwähnt habe, komme ich ursprünglich aus Hamburch und verbringe in den „Semesterferien“ dort viel Zeit, habe aber Darmstadt auch sehr ins Herz geschlossen und erkunde oft im Sommer die Gegend in und um Darmstadt mit dem Fahrrad. Sonst Zocke ich (Verzweifel regelmäßig an Sekiro und Dark Souls) viel, schau Serien/Animes und interessiere mich noch für unzählige andere Dinge und ja, ich geh auch manchmal zum Sport.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Weil ich einen coolen Mentor hatte, und das weitergeben will und somit euch Studieneinsteiger den Beginn etwas erleichtern will.

Raj M.

Das macht mich aus:

Meistens gut gelaunt, offen, locker drauf und ein sehr guter Zuhörer

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Hatte bereits in der Schule viel Spaß an der Informatik und wollte etwas zukunftsorientiertes studieren.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Do not Panic

Das mache ich in der Freizeit:

Welche Freizeit? Spaß… ich treffe mich gerne mit Freunden, gucke Fußball und gehe oft ins Gym

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Als ich ein Ersti war, hat mir mein Mentor den Einstieg in das Studium enorm erleichtert, wofür ich ihm heute noch sehr dankbar bin. Vor allem am Anfang des Studiums, wo man vllt. noch nicht so viele Leute auf der Uni kennt, ist es ganz gut wenn man einen Ansprechpartner hat, mit dem man über alles reden kann. Dafür stehe ich euch nun zur Verfügung :)

Robert K.

Das macht mich aus:

Begeisterungsfähig, immer fröhlich und zuverlässig

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe mich für das Informatik Studium entschieden, weil mir Informatik als Fach in der Schule sehr gefallen hat und ich über das Schulinformatik hinaus mich weiter mit Informatik beschäftigen wollte.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Vielseitig, Anspruchsvoll, Machbar

Das mache ich in der Freizeit:

Außerhalb des Studiums spiele ich aktiv Fußball im Verein und nehme soweit es zeitlich möglich ist noch am Unisport teil. Außerdem versuche ich stetig mich beim Gitarrenspielen zu verbessern und unternehme gerne etwas mit Unifreunden in Darmstadt oder Freunden aus der Heimat.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich selber habe das Mentorensystem im ersten Semester als sehr hilfreich empfunden und war immer froh darüber, dass ich einen super Ansprechpartner als Ersti an der großen Uni hatte. Dementsprechend wollte ich selbst als Mentor dieser Ansprechpartner sein und euch Erstis zur Seite stehen.

Sarah H.

Das macht mich aus:

Hätte ich einen Herzschrittmacher, vermutlich dieser. Ansonsten würde ich mich als humorvoll, nett und hilfsbereit bezeichnen. Man munkelt außerdem, dass mich Folgendes ausmacht: „[…] eine ehrliche Art, schwarzer Humor, Besonnenheit (falls das der passende Begriff ist). Liebe zum Detail und zu Katzen“

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Weil ich weder rein Mathe, noch Physik studieren wollte. Informatik erschien mir eine nette Alternative zu sein.

Das Informatikstudium in drei Worten:

„Ist das klausurrelevant?“

Das mache ich in der Freizeit:

Zurzeit schaue ich am liebsten (Anime-)Serien oder höre Musik/Podcasts und stricke dabei. Außerdem habe ich wieder mit dem Klavierspielen angefangen und wenn die Zeit (oder Lust) da ist lese und zocke ich auch sehr gerne.

Ich backe und koche sehr viel und sitze öfter mal gemütlich mit meiner WG beisammen.

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Dachte es wär mal ganz nett das Mentorengespräch von der anderen Seite aus mitzuerleben.

Sebastian F.

Das macht mich aus:

Ich bin entspannt, offen und kann gut zuhören. Über Humor lässt sich streiten.

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich hatte im Informatik Leistungskurs eine gute Zeit und bin dann einfach dabei geblieben.

Das Informatikstudium in drei Worten:

ups & downs

Das mache ich in der Freizeit:

Viel Sport und Musik, Videos schneiden und alles was so dazu gehört, kochen, mit dem Hund raus gehen, Filme/Serie schauen, Freunde treffen. Das übliche halt.

Deshalb bin ich Mentor geworden:

Ich helfe gerne anderen wo ich nur kann und führe einfach gerne gute Gespräche.

Viktoria S.

Das macht mich aus:

Humorvoll, Gelassen und Freundlich

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe ein Praktikum in einem IT Unternehmen zu Schulzeiten gemacht und das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich beschlossen habe Informatik zu studieren.

Das Informatikstudium in drei Worten:

Arbeit, Spaß, Freunde

Das mache ich in der Freizeit:

Reiten, Lesen, Taekwondo

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich hatte selber eine sehr gute Mentorin und will gerne den Ersties den Einstieg erleichtern.

Yelyzaveta V.

Das macht mich aus:

Ich bin zielstrebig, begabt, schlau, hübsch, aber meine Haupteigenschaft ist Bescheidenheit

Warum ich mich für ein Informatikstudium entschieden habe?

Ich habe mich für das Informatikstudium entschieden, weil mein Vater Programmierer ist und mich dazu inspiriert hat, Informatik zu studieren

Das Informatikstudium in drei Worten:

Anstrengend, aber machbar

Das mache ich in der Freizeit:

Kochen, Essen, Schlafen, Programmieren, Reisen, Singen

Deshalb bin ich Mentorin geworden:

Ich bin Mentorin geworden, weil ich neue Studierende kennenlernen und ihnen bei dem Studieneinstieg helfen will. Außerdem ist es eine gute Gelegenheit für mich, etwas neues auszuprobieren und für das zukünftige Leben nützliche Erfahrungen zu sammeln.