Intensiv-Mentorensystem der Informatik

Das Intensiv-Mentorensystem (iMS) des Fachbereichs Informatik unterstützt neue Studierende beim Einstieg in das Informatik-Bachelorstudium.

Das Intensiv-Mentorensystem (iMS) des Fachbereichs Informatik unterstützt neue Studierende beim Einstieg in das Informatik-Bachelorstudium. Neben der fachlichen Unterstützung durch Tutor*innen, Dozent*innen und wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, unterstützt das Mentorensystem die Organisation im und um das Studium. Mentor*innen aus höheren Semestern unterstützen bei der Studien- und Selbstorganisation, Zeitmanagement, Lernstrategien und der Entwicklung individueller Lösungsansätze für die Herausforderungen des Universitätsalltags. Der Einstieg ins Studium ist durch die ungewohnten Strukturen und Abläufe immer eine Umstellung. Zusätzlich wird man im Laufe des Studiums immer wieder unerwarteten Situationen ausgesetzt: Zum Beispiel unterscheiden sich verschiedene Lehrformate teilweise sehr in ihren Anforderungen, was einen flexiblen Umgang mit der Lernorganisation erfordert.

Wir möchten dir dabei helfen, den Einstieg ins Studium mit allen möglichen Herausforderungen so reibungslos wie möglich zu machen! Dein*e Mentor*in versteht die Situation, in der du dich befindest und bringt gleichzeitig Studienerfahrung mit, von der du profitieren kannst. Außerdem wird dir dein*e Mentor*in helfen, deine individuellen Strategien zu entwickeln.

Hinweis: Im Wintersemester 2020/21 werden alle Mentorengespräche digital über Zoom stattfinden.

Lerne das aktuelle Mentorenteam kennen

FAQ iMS

Das Mentorensystem hat für Studierende im ersten Semester verschiedene Vorteile:

  • Mentees lernen eine*n erfahrene*n Studierende*n kennen und profitieren von deren/dessen Wissen, beispielsweise in Bezug auf Prüfungsvorbereitung, Orientierung an der Universität und darüber hinaus.
  • Mentees bekommen Unterstützung in organisatorischen Fragen, z.B. bei Prüfungsanmeldung und Studienorganisation.
  • Es gibt eine*n Ansprechpartner*in auf Augenhöhe für alle auftretenden Probleme, welche*r entweder direkt weiterhelfen oder an die richtigen Anlaufstellen verweisen kann.

Im zweiten Semester kommen weitere Vorteile hinzu:

  • Mentees werden bei der Reflexion des ersten Semesters und der folgenden Weiterentwicklung unterstützt.
  • Die Gespräche mit den Mentor*innen werden ergänzt durch Workshops, bei denen individuelle Strategien zum Umgang mit den Herausforderungen des Studiums entwickelt werden können.
  • Ja. Die Studienordnung des Bachelorstudiengangs-Informatik besagt: „Zur Sicherung des Studienerfolges bietet der Fachbereich Informatik ein Mentorensystem (mit studentischen oder professoralen Mentoren) und gesonderte Informationsveranstaltungen an. Zum Erwerb des Bachelor of Science ist die Teilnahme daran im ersten Studienjahr erforderlich.“ [1]. Ohne Anwesenheit bei den wöchentlichen Gesprächen mit dem/der Mentor*in ist eine Anerkennung des Mentorensystems nicht möglich, sodass der Bachelor nicht abgeschlossen werden kann.

[1] Fachbereich Informatik TU Darmstadt (2015): „Ordnung des Studiengangs Bachelor of Science (B.Sc.) Informatik“ unter 1. „Ausführungsbestimmungen zu § 3a (6): Sicherung des Studienerfolgs – Mindestleistungen“. URL: https://www.informatik.tu-darmstadt.de/media/informatik/fb20_studium/formulare_und_dokumente/ordnungen/ordnungen_bsc/pruefungsordnung_2015/FSB-BScInformatik-PO2015.pdf [Stand: 29.07.2020].

  • Die Anmeldung für das Mentorensystem startet in der ersten Vorlesungswoche im Lernportal Informatik bitte melde dich hierzu im Kurs des Mentorensystems an. Weitere Informationen hierzu gibt es bei der Ophase und im Kurs.
  • Im Lernportal Informatik gibt es einen eigenen Kurs für das Mentorensystem. Dort kann ein Termin bei einem/einer Mentor*in ausgewählt werden. Zur Erleichterung der Entscheidung kannst du dir unter „Lerne das aktuelle Mentorenteam kennen“ einen Überblick über unsere Mentor*innen verschaffen.
  • Während eines Präsenzsemesters sind die jeweiligen Räume im Mentorensystem-Kurs im Lernportal Informatik zu finden.
  • Während eines digitalen Semesters finden die Mentorengespräche über Zoom statt. Den entsprechenden Link erhältst du über den Moodle-Kurs des Mentorensystems beziehungsweise von deinem/deiner Mentor*in.
  • Solltest du für ein Mentorengespräch oder einen anderen Termin verhindert sein, kannst du mit deinem/deiner Mentor*in einen Ausweichtermin vereinbaren. Dies ist jedoch nur in Ausnahmefällen möglich und ist eine rein freiwillige Leistung deines/deiner Mentors/Mentorin. Zum Bestehen des Mentorensystems, muss eine Mindestanzahl von Terminen wahrgenommen werden. Detaillierte Infos zu deinem persönlichen Stand findest du im Lernportal Informatik.
  • Im Lernportal Informatik werden in der Veranstaltung des Mentorensystems alle aktuellen Termine eingetragen. Falls eine Einschreibung für den Kurs nicht mehr möglich ist, schreibe eine Nachricht an die Leitung des Mentorensystems ().
  • Ja, eine Anmeldung in TUCaN für das Mentorensystem sowie dessen Prüfung ist notwendig, denn sonst kann die Teilnahme nicht anerkannt werden. Daher muss sowohl eine Modul- als auch eine Lehrveranstaltungsanmeldung erfolgen, sowie eine Prüfungsanmeldung im Prüfungszeitraum. Die Lehrveranstaltung heißt „Mentorensystem“.
  • Die Anerkennung für das Mentorensystem erfolgt in der Regel nach dem ersten Studienjahr, d.h. am Ende des zweiten Semesters. Sollte die Anerkennung auch nach dem zweiten Semester nicht eingetragen sein, ist eine Nachricht an die Leitung des Mentorensystems () unter Angabe der Matrikelnummer und dem Semester, in dem das Mentorensystem besucht wurde, notwendig.
  • Der Start als Mentor*in ist zu jedem Wintersemester möglich. Wenn du mindestens im 2. Bachelor-Semester bist, eine gut ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und Spaß an der intensiven Zusammenarbeit mit Menschen hast, bewirb dich bis Anfang/Mitte Juni unter: .
  • Das Mentorensystem kann ebenfalls als Praktikum in der Lehre eingebracht werden. Bitte melde dich bei Interesse daran ebenfalls frühzeitig.