Ablauf und Inhalte des Mentorensystems

im zweiten Semester

Das Intensiv-Mentorensystem im zweiten Semester (iMS+) unterstützt gezielt Studierende, die in der ersten Prüfungsphase weniger als zwei Prüfungen bestanden haben.

Das aus dem ersten Semester bekannte Format der Einzeltreffen zwischen Mentor*in und Mentee wird im zweiten Semester durch einen Vortrag der Fachstudienberatung und zwei Workshops ergänzt, um die Strategien der Mentees für ein erfolgreiches Studium zu optimieren. Um im zweiten Semester individuell unterstützen zu können, kann der Verlauf des iMS+ dem Stand eines Mentees angepasst werden.

Die erste Veranstaltung im iMS+ ist der Auftaktvortrag in Kooperation mit der Fachstudienberatung. Hier werden Tipps zu bekannten Fragestellungen und Erfahrungen aus der jahrelangen Beratung von Studierenden geteilt.

Nach dem Vortrag findet das erste Mentorengespräch statt. Grundlage des Gesprächs ist ein Fragebogen, um den individuellen Bedarf der Studierenden einschätzen zu können. Studierende, die weniger als zwei Prüfungen bestanden haben, müssen diesen Fragenbogen in der vorlesungsfreien Zeit auf der Lernplattform Informatik ausfüllen. Zusätzlich zu den Gesprächen mit den Mentor*innen erhalten die Studierenden durch Workshops oder Selbstlerneinheiten in Moodle Informationen und Anregungen zu den Themen Zeit- und Selbstmanagement sowie Lernstrategien und Selbstmotivation.