Anteil Programmierung

Wie viel Programmierung ist im Studium enthalten?

Beim Gesamtanteil der Programmierung im Studium muss zwischen zwei Sachen unterschieden werden: dem Anteil im Pflichtteil und dem im Wahlbereich.

Im Pflichtteil kann der Anteil recht gut bestimmt werden; im Wahlbereich sowie bei der Bachelorarbeit hängt es stark davon ab, welche Veranstaltungen man wählt. Im Folgenden wird daher nur der Pflichtteil genauer betrachtet und der Wahlbereich als eigener Abschnitt angesehen.

Insgesamt trägt Programmierung – in verschiedenen Formen – in einem Umfang von etwa 19% zu den Veranstaltungsinhalten bei und liegt damit hinter den Themenbereichen Modellierung und Abstraktion (25%) sowie mathematischen und logischen Grundlagen (20%). 18% des Studiums entfallen auf den Wahlbereich.

Insgesamt gibt es auch im Pflichtbereich viele Veranstaltungen, die einen weiteren Themenbereich neben der Programmierung – meistens Modellierung und Abstraktion – abdecken. Hier sind insbesondere die großen Veranstaltungen Funktionale und objektorientierte Programmierkonzepte (10 CP, 1. Fachsemester), Algorithmen und Datenstrukturen (10 CP, 2. Fachsemester), Software Engineering, sowie Einführung in den Compilerbau (je 5 CP, 3. Fachsemester) und das Bachelorpraktikum (9 CP, 5. Fachsemester) zu nennen.

Die Veranstaltung Rechnerorganisation verbindet hardwarenahe Themen (unter Anderem Aufbau eines Prozessors) mit (Assembler-)Programmierung (5 CP, 2. Fachsemester); in Systemnahe und parallele Programmierung (5 CP, 3. Fachsemester) geht es dagegen vorrangig um parallele Programmierung.